Schlaraffia

Heute Abend bin ich spontan zu einer Zusammenkunft der Schlaraffen im Stadttor 41 eingeladen. Ich weiß noch nichts Genaues und bin gespannt, was mich erwartet.

Das reetgedeckte Gebäude, ein Halbhufnerhaus aus dem Jahr 1848, ist mir gut bekannt. Heute staune ich jedoch, wie viele Autos mit fremden Kennzeichen wie FL, KI, NF, HH, HWI hier parken. Für mein Fahrrad finde ich neben der Eingangstür Platz.

Schon im Eingangsbereich höre ich lebhafte Stimmen. Als ich die Grote Deel betrete, ist mir meine Überraschung sicher ins Gesicht geschrieben. Viele Herren mit farbigen Kappen und Gewändern blicken mir entgegen und ich werde freundlich gefragt, welche Burgfrau ich denn wäre. Nach meiner kurzen Vorstellung und erkennbarer Ratlosigkeit und Neugierde werde ich mit einem herzlichen „Lulu“ an einen Tisch gebeten, an dem neben einigen Herren weitere Frauen sitzen, die wie ich „normal“ gekleidet sind.

Dort erfahre ich, dass ich mich gerade auf der Burg Uhlenhorst im Reych „Bi de hoge Brüch“ im Land Schlaraffia befinde und an einer Sippung (Sitzung) teilnehme. Jetzt erkenne ich auch, dass wir in einem Rittersaal versammelt sind. Der Saal ist mit den individuellen Wappen der Ritter geschmückt. An den Längstischen sitzen die Ritter und Knappen mit ihren Burgfrauen und vorne befindet sich quer der Thron. Dort regiert der heutige Gastgeber Ritter Ratzefummel, im bürgerlichen Leben Frank Schulz, der mir diese überraschende Einladung übermittelt hat. Wir haben uns in „unserem tagtäglichen Leben“ bei den Fockbeker Kochfreunden kennengelernt.

Was ist Schlaraffia? Schlaraffia ist weltweit in 270 Städten präsent, hat über 10.000 Mitglieder und wird mir als ein Wunderland beschrieben, in dem Freundschaft, Kunst und Humor gelebt werden. Theaterleute am deutschen Theater in Prag gründeten diesen Männerbund vor 160 Jahren in Form eines Ritterspieles als Persiflage auf den damaligen Zeitgeist.

Die Mitglieder kommen aus allen Bereichen der Gesellschaft. Alter und Nationalität spielen keine Rolle. Bei den wöchentlichen Sippungen geht es nicht um Politik, Religion oder berufliche Interessen. Jeden Dienstag von Oktober bis April treffen sich die Ritter und Junker der näheren Umgebung, um auf der Burg Uhlenhorst in freundschaftlicher Atmosphäre zu definierten Themen etwas musikalisch oder in Textform beizutragen: Unterhaltung mit Niveau selbstgemacht!

Heute ist ein besonderer Abend, an dem die Burgfrauen und Gäste auch von anderen Burgen teilnehmen. Ich erlebe ein interessantes Zeremoniell mit besonderem Sprachgebrauch, humorvollen Wortgefechten, wertvollen musikalischen Darbietungen mit Klavier, Gesang, Dudelsack, Saxophon und Harmonika.

Sehr fürsorglich werde ich mit Getränken und Informationen versorgt und ich freue mich ganz besonders, dass ich dieses kulturelle Kleinod in Fockbek kennengelernt habe. Die Burg Uhlenhorst mit dem Wappentier des Uhu befindet sich im Eigentum der Schlaraffen und wurde mit viel Liebe und auch finanziellem Aufwand hergerichtet. So ist Schlaraffia für Fockbek in kultureller und gesellschaftlicher Hinsicht eine große Bereicherung.


Beitrag teilen: