DRK Jahreshauptversammlung

Heute Abend findet die Jahreshauptversammlung des DRK Ortsverbands Fockbek in Hohn in der Doppeleiche statt. Als ich ankomme, ist der Saal schon mit vielen Frauen und einigen Männern besetzt. Ich finde noch einen Platz und freue mich, dass ich so nette Tischnachbarinnen gefunden habe.

Die erste Vorsitzende Burghild Liekfeldt eröffnet die Versammlung mit einer herzlichen Begrüßung. Bevor jedoch die offizielle Tagesordnung fortgeführt wird, nehmen wir ein leckeres, schleswig-holsteinisches Abendbrot zu uns.

In ihrem Jahresrückblick berichtet Burghild Liekfeldt, dass der DRK Ortsverband Fockbek ein sehr aktiver Verein ist, der das gesellschaftliche und soziale Leben in unserer Gemeinde mit vielen Veranstaltungen bereichert:

Fünfmal im Jahr organisiert das DRK das Blutspenden in unserer Gemeinde. Außerdem finden ein Ausflug, eine Haus- und Straßensammlung, monatliche Seniorenbegegnungen und von Frühjahr bis Herbst wöchentliche Fahrradtouren statt. Die Beteiligung am Fockbeker Dorffest gehört genauso dazu, wie Krankenbesuche und Gratulationen zu hohen Geburtstagen und Jubiläen, das Packen und Verteilen von Nikolaustüten für die Senioren und die Ausrichtung des traditionellen DRK-Balls mit Tombola, Theaterstück und Live-Musik.

Das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung verliest Karin Krabbenhöft. Carmen Lamp wird als neue Schatzmeisterin gewählt. Sie stellt die Kassensituation des letzten Jahres vor. Die Kassenprüferin Brigitte Zöpnek bestätigt eine hervorragende Kassenführung, sodass die Mitglieder einstimmig den Vorstand entlasten.

Nun folgen die Ehrungen für 25, 40, 50 und 60 Jahre Verbandszugehörigkeit. Die Jubilare erhalten eine Anstecknadel und einen Blumenstrauß, verbunden mit einem herzlichen Dank und den besten Wünschen von Burghild Liekfeldt.

Karina Dau wird für Ihre langjährige Tätigkeit als Bezirksfrau geehrt, die sie leider aufgeben wird. Zwei neue Bezirksfrauen werden herzlich im Kreis des Ortsverbandes begrüßt.

Der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung findet damit sein Ende und nach einer kurzen Pause beginnt der Unterhaltungsakt mit Holger Jensen als tüffeligen, plattschnackenden Postbüdel. Ich habe ihn bereits mit den „Brotbüdels“ erlebt und lache auch dieses Mal wieder mit allen anderen über seine kurzweiligen und mitreißenden Darbietungen.

Nach einem sehr unterhaltsamen Abend in bester Gesellschaft werden wir von der ersten Vorsitzenden verabschiedet. Der Beitrag, den die Bezirksfrauen über das ganze Jahr in der Gemeinde leisten, ist vom besonderen Wert und ich bin sehr dankbar, dass es diese engagierten Frauen gibt.


Beitrag teilen: